Und und und

 

 

Tipps für den Pferdebesitzer:


Sorgen Sie dafür, dass Ihr Pferd immer etwas Hartes zu kauen hat, wie z.B. Heu, Stroh, etwas altes, trockenes Brot, ganze Haferkörner und Möhren, oder hängen Sie ihm einen starken Ast, an dem es knabbern kann, in die Pferdebox. Bewährt hat sich auch eine Handvoll Maiskörner, die in den Futtertrog gegeben wird.

 

Stellen Sie sich einmal fünf Minuten vor ihr Pferd und beobachten Sie es beim Fressen:

 

Achten Sie auf folgende Kriterien:

 

=> spuckt es Futterröllchen wieder aus?

=> lässt es Körnerfutter aus dem Maul fallen?

=> hat es veränderte Trink- und Fressgewohnheiten?

=> kaut und mahlt es das Futter langsam?

=> hat es Maulgeruch, bzw. Maulblutungen?

=> finden Sie unverdaute, ganze Partikel im Mist?

=> schlägt das Pferd während des Reitens mit dem Kopf?

=> ist es mager, trotz ausreichender Fütterung und regelmäßig durchgeführter Wurmkuren?

=> ist das Fell stumpf und matt?

=> neigt das Tier zu Verstopfungskoliken?

=> bemerken Sie einen Leistungsabfall oder Konditionsverlust?

=> ist das Pferd maulig oder verspannt es sich im Rücken?

 

_____________________________________________________________________________

© Dr. med. vet. Volker Flörke, 12.06.2001

Inhalte dieser Webseiten dürfen nur nach Absprache mit mir verwendet werden